Artikel

Vince Ebert: Zwischen Physik und Kabarett

Vince Ebert, renommierter Diplom-Physiker und Kabarettist, ist seit über einem Vierteljahrhundert eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungslandschaft. Nun war er auch zu Gast in unserem Podcast.

oecolution austria

01.03.2024

3 min

Podcast
Klimapolitik
Technologie

Bekannt für seine langjährige Moderation der Sendung „Wissen vor Acht“ auf der ARD, hat Ebert sich nicht nur als Bühnenkünstler, sondern auch als Autor von Bestsellern und gefragter Vortragsredner etabliert.


Seine Kombination aus Klarheit, Provokation und trockenem Witz macht ihn einzigartig im Feld der Wissenschaftskommunikation. Sein Motto "Make Science Great Again" und sein Appell, das eigene Gehirn zu benutzen, zeichnen ihn aus. In seinem Bestseller „Lichtblick statt Blackout“ widmet er sich intensiv dem Thema Energiewende, wobei er kritisch und dennoch sachlich Argumente für eine realistische Betrachtung der Klimakrise liefert.


Ein Plädoyer für Technologieoffenheit in der Klimapolitik


In unserer neuesten Podcast-Folge spricht Ebert über seine Sichtweisen. Er betont die Notwendigkeit, von einer Schwarz-Weiß-Denkmuster abzuweichen: „Wir sind jetzt der Meinung, dass wir mit Wind- und Sonnenenergie praktisch eine gesamte Industrienation mit Strom versorgen können. […] Wir haben in Deutschland Kernkraftwerke abgeschaltet, mit die modernsten Kernkraftwerke weltweit. Der Weltklimarat plädiert ganz extrem dafür, Kernkraftwerke weiter zu betreiben.“ Eberts Kritik richtet sich gegen eine ideologisch verengte Sichtweise in der Energiepolitik und plädiert für eine größere Technologieoffenheit.


Ebert, der sich als Wissenschaftler versteht, sieht sich oft mit der Herausforderung konfrontiert, nicht in die Ecke der Klimawandelleugner gedrängt zu werden: „Ich habe praktisch den Weltklimarat immer wieder zitiert. Ich mache klar, dass es mir eben nicht darum geht, den Klimawandel zu verharmlosen oder gar zu leugnen.“ Sein Ziel ist es, eine differenzierte Sicht auf die Klimapolitik zu fördern, die über ideologische Grenzen hinausgeht.


Ebert kritisiert auch die Doppelmoral in der Debatte: „Wir importieren Fracking-Gas aus Amerika […], rühmen uns in Deutschland, nicht zu fracken.“ Er sieht eine Notwendigkeit in der ehrlichen Auseinandersetzung mit allen verfügbaren Technologien, um dem Klimawandel effektiv entgegenzutreten.


Die ganze Folge gibt es HIER.

Weitere Artikel

Christian Piska über Klimaklagen: Ein Balanceakt zwischen Recht und Umwelt

Im neuesten oecolution-Podcast „oeco? Logisch!“, moderiert von Elisabeth Zehetner, drehte sich alles um das brisante Thema Klimaklagen.

oecolution begrüßt Abschaffung der Steuer-Bestrafung von Unternehmensspenden

Vor etwa zwei Jahren hat oecolution die Abschaffung der steuerlichen Bestrafung von Unternehmensspenden gefordert. Nun wurde dieser wichtige Schritt für Lebensmittelspenden beschlossen.

Co2-Einsparung: Lassen wir den Markt ran!

Wir verdanken Wohlstand, soziale Sicherheit und leistbare Zukunftsinvestitionen marktwirtschaftlichen Systemen und ihren laufenden Innovationen, schreibt Elisabeth Zehetner im neuen Online-Medium "Selektiv".