Artikel

Realitäten der Energiewende: Einblicke und Herausforderungen

Im neuen Podcast spricht Elisabeth Zehetner mit Bernd Spatzenegger, einem renommierten Projektmanager und Berater für Energieinfrastruktur und Autor.

oecolution austria

17.01.2024

3 min

Podcast
Erneuerbare Energie

Spatzeneggers Erfahrungen und Einsichten sind aufschlussreich, da er durch seine Arbeit in ganz Europa direkte Einblicke in die praktischen Auswirkungen der Energiewende gewonnen hat. Diese Erfahrungen bilden auch die Grundlage für sein 2023 veröffentlichtes Buch "Die Energielüge".

 

Unrealistische Erwartungen und Zeitrahmen

Spatzenegger äußert sich besorgt über die unrealistischen Erwartungen bezüglich der Energiewende: "Am meisten mit Sorge erfüllt mich, dass sehr, sehr viele Erwartungen geweckt werden, die so in der Art nicht umgesetzt werden können." Er hebt hervor, dass insbesondere die Zeiträume für die Energiewende, vor allem im Hinblick auf den gesamten Primärenergieeinsatz, zu optimistisch dargestellt werden. Diese unerfüllten Erwartungen führen seiner Meinung nach zu wachsender Enttäuschung und Frustration.

 

Missverständnisse über die Auswirkungen der Energiewende

Zu den Missverständnissen über die Auswirkungen der Energiewende auf das Klima merkt Spatzenegger an: "Wenn wir die Energiewende umsetzen, dann hat das schon eine entsprechende Auswirkung auf das Klima. Aber wir als Europa sind keine kleine Insel." Er weist darauf hin, dass Europa nur einen Teil der globalen CO2-Emissionen ausmacht und betont die Notwendigkeit einer globalen Lösung sowie der Anpassung an Klimaänderungen.

 

Elektrifizierung und ihre Herausforderungen

Die zunehmende Elektrifizierung sieht Spatzenegger grundsätzlich positiv, da sie zu Energieeinsparungen führt. Er nennt Beispiele wie Wärmepumpen und Elektroautos, die den Energieverbrauch reduzieren. Gleichzeitig betont er: "Die Elektrifizierung für sich gesehen ist noch nicht so viel wert, wenn man nicht den Strom entsprechend zum richtigen Zeitpunkt produzieren kann."

 

Realität der 100% erneuerbaren Energie

In Bezug auf die vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien zeigt sich Spatzenegger skeptisch: "Für Österreich ist es relativ schwierig, weil man hat einfach begrenzte Flächen zur Verfügung." Er erkennt die theoretische Machbarkeit an, verweist jedoch auf die Herausforderungen wie Widerstände in der Bevölkerung und Flächenverfügbarkeit.

 

Die Komplexität des Umweltschutzes

Spatzenegger spricht auch das Spannungsfeld zwischen Landschafts- und Naturschutz und der Notwendigkeit von Windkraftwerken und großen Speichern an. "Artenschutz ist immer ein großes Thema", sagt er und weist darauf hin, dass oft Widerstände nicht nur von Klima- und Umweltschützern, sondern auch von lokalen Anwohnern kommen können.

 

Fazit

Bernd Spatzeneggers Einsichten bieten einen realistischen und differenzierten Blick auf die Herausforderungen der Energiewende. Er anerkennt die Notwendigkeit und Vorteile der Energiewende, unterstreicht jedoch die Bedeutung realistischer Erwartungen und der globalen Zusammenarbeit, um effektive Lösungen für den Klimawandel zu entwickeln. Seine Erfahrungen und Einsichten sind ein wertvoller Beitrag zur aktuellen Debatte um die Zukunft der Energiepolitik und des Klimaschutzes.

Weitere Artikel

Effizienter Klimaschutz: Achim Wambach über die richtigen Maßnahmen gegen den Klimawandel

In der neuesten Podcastfolge von „oeco? Logisch!“ durften wir Achim Wambach Präsident des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim, begrüßen.

Hoch die Standards, runter mit den Zöllen – Für eine kluge Handelsstrategie

Das Klima mit günstigen E-Autos aus China schützen? Oder doch lieber die eigene Mobilitätsindustrie stärken? Die Debatte über Strafzölle zeigt, dass nur ein Weg nicht zum Ziel führt.

Lieferketten: Danke, Robert Habeck!

Kommentar: Mit wirtschaftlicher Vernunft und Pragmatismus lassen sich wirtschaftliche, soziale und ökologische Ziele gemeinsam und besser erreichen, sagt oecolution-Geschäftsführerin Elisabeth Zehetner.