Artikel

Können unsere Kinder Wirtschaft?

In der dritten Folge unseres Podcast haben wir mit einer Top-Wirtschaftspädagogin darüber gesprochen, warum ein grundlegendes Verständnis von Wirtschaft auch für den Umwelt- und Klimaschutz relevant ist.

oecolution austria

21.04.2023

3 min

Podcast
Leben

Wie ist es um die Wirtschafts- & Finanzbildung unserer Kinder bestellt? Hat Österreich Aufholbedarf? Und warum ist ein grundlegendes Verständnis von Wirtschaft auch für den Umwelt- und Klimaschutz relevant? Diese und weitere Fragen haben wir mit einer der Top-Wirtschaftspädagog:innen in Österreich, Bettina Fuhrmann, in unserer dritten Podcast-Folge besprochen. Fuhrmann ist Professorin für Wirtschaftspädagogik und Leiterin des entsprechenden Instituts an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Wirtschaftsbildung mit dem Schwerpunkt Finanzbildung, Wirtschaftsdidaktik, Kompetenzentwicklung, Unterrichtsqualität und -evaluation.

 

Fuhrmann ortet gerade im Bereich Wirtschaftsbildung „in einigen Bereichen noch ordentlich Luft nach oben“. Es sei wichtig, dass in den Lehrplänen ausreichend Platz für Themen geschaffen werde, aber auch die Ausbildung des Lehrpersonals intensiviert werde. Zwar sei schon einiges geschehen, dennoch könne die gesamtgesellschaftliche Betrachtungsweise von Wirtschaft noch ausgedehnt werden. Bei der Vermittlung von Wirtschaft sieht sie, „dass im Unterricht häufig mit Kritik begonnen wird, aber man nicht erklärt, was denn eigentlich kritisiert wird – das fängt an beim Markt bis hin zu in welchem Wirtschaftssystem man lebt, bis dorthin, wie man überhaupt wirtschaftet. Und das ist sehr schade, denn Kritik ist grundsätzlich sehr wichtig, aber es kann nur dann wirklich eine kritische Reflexion sein, wenn ich mit erst mit den Inhalten beschäftigt habe“. Ein zweiter Punkt sei auch, dass Wirtschaft immer mit Eigennutzen, nicht aber mit Allgemeinnutzen in Verbindung gebracht wird: „Das ist auch ein großer Unterschied zur Klimadebatte, wo vollkommen klar ist, dass alle davon profitieren und es ist für alle gut, wenn man sich damit beschäftigt. Im Gegensatz dazu ist Wirtschaft. Hier ist der Benefit nicht sofort für alle sichtbar und daher wirkt es oft egoistisch. Engagement fürs Klima ist gesellschaftliches Engagement und Engagement fürs wirtschaftliche wird nicht so verstanden, das ist aus meiner Sicht ein Fehlschluss.“


Das ganze Gespräch zum Nachhören gibt es hier.

Weitere Artikel

Effizienter Klimaschutz: Achim Wambach über die richtigen Maßnahmen gegen den Klimawandel

In der neuesten Podcastfolge von „oeco? Logisch!“ durften wir Achim Wambach Präsident des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim, begrüßen.

Hoch die Standards, runter mit den Zöllen – Für eine kluge Handelsstrategie

Das Klima mit günstigen E-Autos aus China schützen? Oder doch lieber die eigene Mobilitätsindustrie stärken? Die Debatte über Strafzölle zeigt, dass nur ein Weg nicht zum Ziel führt.

Lieferketten: Danke, Robert Habeck!

Kommentar: Mit wirtschaftlicher Vernunft und Pragmatismus lassen sich wirtschaftliche, soziale und ökologische Ziele gemeinsam und besser erreichen, sagt oecolution-Geschäftsführerin Elisabeth Zehetner.